„Shared Leadership“ das zukunftsweisende Führungstool“

„Shared Leadership“ das zukunftsweisende Führungstool“

Die Veranstaltung fand im besonderen Ambiente des Hotels Le Meridien in Hamburg statt. Im 8. Stock – mit herrlicher Aussicht auf die Außenalster wurden die Damen von EWMD Hamburg Vorstandsmitglied Margit Budde herzlich begrüßt. Die Vorstellung der Referentin Sybille Hartmann,Finance Director Brand Building Unilever (DACH) übernahm Beatrix Arlitt, stellvertretende Vorsitzende des Chapter Hamburg. Die zahlreichen Teilnehmerinnen waren gespannt auf den Vortrag von Sybille Hartmann. „Über die große Resonanz  zum Thema haben wir uns sehr gefreut, es zeigt wie wichtig es ist neue Wege zu gehen,“ so Beatrix Arlitt.

Immer mehr Unternehmen denken darüber nach, wie hochqualifizierte Mitarbeiterinnen in den Firmen gehalten werden können.“Shared Leadership“ kann die Lösung sein, denn gerade Frauen in der Familiengründungsphase möchten gern im Unternehmen weiter arbeiten, auch mit kleinen Kindern. Und Shared Leadership hat viele Vorteile. Wenn zwei Personen sich eine Stelle teilen, müssen keine neuen Mitarbeiter eingestellt werden. Diese Frauen sind hoch motiviert, kennen sich in der Branche aus und wollen unbedingt weiter arbeiten. Ein Erfolgsmodell, das in den Führungsetagen noch nicht wirklich angekommen ist.

Mit ihrer frischen, lebendigen und humorvollen Art sprach Sybille Hartmann über ihren Werdegang und über Praxisbespiele aus ihrem Arbeitsalltag. Sybille Hartmann zeigte auf, wie „Shared Leadership“ funktionieren kann, wie sie mit ihrer Kollegin die Idee des „Shared Leadership“ entwickelt hat – zu der Zeit hatten beide Frauen kleine Kinder – und von der Überzeugungsarbeit, die bei den Vorgesetzten geleistet werden musste.  Es hat sich gelohnt und funktioniert bis heute!

Seit mehr als 14 Jahren bildet sie mit ihrer Kollegin ein „Powerteam“, das bereits mehrere Wechsel innerhalb der Unternehmensbereiche erfolgreich gemeistert hat. Vom Tiefkühlkostbereich zur Pensionskasse – eine neue Herausforderung – aber kein Problem! Sybille Hartmann: „Ein Vorgesetzter sagte einmal, es ist erstaunlich, ich rede mit Ihnen über ein Projekt und kann mit Ihrer Kollegin an gleicher Stelle weiterarbeiten.“

Unter den Teilnehmerinnen, die zum Teil weit angereist waren, z.B. aus Hannover, gab es nur wenige, die in ihren Unternehmen bereits Shared Leadership praktizieren. Umso größer war das Interesse von der Referentin zu erfahren, wie sie es mit ihrer Partnerin schafft. Es wurden viele Fragen gestellt. „Was bedeutet Führung in Teilzeit?“ „Wo liegen die Vorteile?“ „Wie gestaltet sich Führung im Team in der Chefetage?“ „Wie können Führungskonzepte in Teilzeit noch stärker umgesetzt werden?“ Besonders interessierte, wie sich Teams zusammenfinden können, wie den Vorständen das Thema „Shared Leadership in Führungsetagen“ nahegebracht und die vielen Vorteile kommuniziert werden können.

Bei einem schmackhaften Imbiss bestand dann die Gelegenheit sich näher kennenzulernen, sich auszutauschen und das persönliche Netzwerk zu erweitern. Insgesamt eine gelungene Veranstaltung war das Fazit der Anwesenden.

 

Author