100 Jahre Frauenwahlrecht - Erfolge und Handlungsbedarf

Meeting

Mit der Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren wurde die Basis der politischen Teilhabe von Frauen geschaffen. Doch ist deshalb wirklich die gleichberechtigte Teilhabe erreicht? Seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland liegt der Frauenanteil im Deutschen Bundestag bei circa 30 % - während 50 % der Bevölkerung Frauen sind. Bei der letzten Bundestagswahl fiel der Frauenanteil sogar wieder deutlich. Manche Parteien scheinen seit Jahren besonders wenig geeignete Frauen für ihre Listen zu finden. Was kann, was sollte getan werden? Wie sind die Erfahrungen in anderen Ländern? Und was haben Wahlprüfbeschwerde, die Popularklage in Bayern und die Aktion Parité in den Parlamenten gebracht? Der Vortrag setzt sich mit dem Handlungsbedarf, den Ursachen und mit den Forderungen an die politischen Entscheidungsträger auseinander.

Referentin:

Rechtsanwältin Christa Weigl-Schneider, Sprecherin des Aktionsbündnisses Parité in den Parlamenten, das 2014 in München gegründet wurde.

Zudem ist Frau Weigl-Schneider Verbandsratsvorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes,Landesverband Bayern e.V. (Verbandsrat=Aufsichtsrat; der Paritätische hat ein Geschäftsvolumen von 80 Millionen € und circa 2.000 MitarbeiterInnen), im Vorstand von TuSch Trennung und Scheidung Frauen für Frauen e.V., Vorsitzende des Vereins für Fraueninteressen, Vorstand des Stadtbundes Münchner Frauenverbände, Delegierte des Stadtbunds Münchner Frauenverbände in der Stadtratskommission zur Gleichstellung von Frauen der Landeshauptstadt München, Delegierte des Deutschen Juristinnenbunds im Bayerischen Landesfrauenrat.

Date start

24/10/2018 - 18:30

Date end

24/10/2018 - 22:00
Max number of attendees: Unlimited
Already registered: 0

Fee/Costs

Fee/Costs siehe Details auf der Registrierungsseite

Author

Erika Regnet